Bernd Schoch was born in 1971 in Karlsruhe, Germany.He grew up in the black forest.In 2008 he finished his media arts studies at the state school for art and design at the ZKM (center for art and media) in Karlsruhe. Since 2008 he lives in Hamburg and works for the University of fine Arts Hamburg (till 2016) and as an independent filmmaker.

Bernd Schoch lebt und arbeitet in Hamburg als freier Filmemacher. Von 2000 bis 2007 Studium der Medienkunst an der Hochschule für Gestaltung am ZKM Karlsruhe. Kuratorische Tätigkeiten im Film- und Musikbereich. Von 2008 bis 2016 künstlerischer Mitarbeiter an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Seit 2008 Mitglied des Kollektivs Dokumentarfilmwoche Hamburg.

Filmografie

2005 »Slide Guitar Ride«
2006 »Onset/Offset«
2011 »Aber das Wort Hund bellt ja nicht«
2014 »Kurze Ecke«
2018 »Vor der Sperre«
2019 »Under the Milkyway AT« in Arbeit (BKM, Förderung FFHHSH u.Bremer Dokfilmförderpreis)

Kurzfilme / Installationen /Musikvideos (Auswahl)


2001 »Black Forest« 

2002 »Your Hands« 

2002 »Behind the Bollenhut«

2004 »Nachtwache,15.September«
2007 »Casinoul Poporuliu« / Rauminstallation, Mixedmedia (mit Heiko Sievers) 

2011 »Ulrike`s Brain« Film/Performance, Kamera, Schnitt; Regie: Bruce Labruce
2013 »Trailer Duisburger Filmwoche« Im Bilde
2015 »Zurück zum Beton (Version)«
2018 »Action 1 Lucid, Imperial Beach«

Festivalteilnahmen / Ausstellungen u.a.

Duisburger Filmwoche , Viennale, Internationale Kurzfilmtage Oberhausen , Exground Filmfest Wiesbaden, Europäische Kurzfilmbiennale Ludwigsburg, XLR8R || Accelerating Music & Culture San Francisco, International Filmfest Leeds, Uk, Kasseler Dokumentarfilm- & Videofest, Filmwinter Stuttgart, Tucson Film and Musicfestival, USA, Nonfiktionale, Bad Aibling, Brigdetown Filmfestival Australia, Fluctuating Images, Stuttgart »Video als Raum, Objekt und Aktion« Weltenbauen Badischer Kunstverein Karlsruhe, Kinosaurus, Jakarta, Cine Club de Barreiro, Lisboa, Mediawave Festival, Hungary, Int.Filmfest Hamburg

Preise/Stipendien/ Wettberwebsnominierungen

2005 Förderpreis der Duisburger Filmwoche (Slide Guitar Ride)
2006 Kasseler Dokumentarfilm- & Videofest 2006 (Onset I Offset, Nominierung für das A38 Stipendium)
2007 Expanded Media Competition, Württembergischer Kunstverein ( Casinoul Poporuliu, Mediainstallation)
2008 Stipendium der Kunststiftung Baden Württemberg
2011 Duisburger Filmwoche - Arte Dokumentarfilmpreis (Aber das Wort Hund bellt ja nicht)
2016 Bremer Dokumentarfilm Förderpreis
2018 Nominierung MUVI Preis, Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Kuratorische Tätigkeiten /Juryarbeiten

Seit 1992 DJing und Konzerte u.a. Jon Spencer Blues Explosion, Doo Rag, Sonic Boom, Coco Rosie, Louis Tillet, Oren Armbachi, Codeine, Xiu Xiu
2003 Temporärer Club und Kunstraum Kamera, Karlsruhe
2003 Hard Beams Film und Medienfestival, Kamerakino Karlsruhe
2007 Temporärer Club und Kunstraum Autohaus Tschernitz, Karlsruhe
2007 Hard Beams 2 Film und Medienfestival, Tschernitz Karlsruhe
2008 Nicotine Club im Badischen Kunstverein Karlsruhe 03/2008
Seit September 2008 im Team der Dokfilmwoche Hamburg
2014 Jurymitglied Dokka Festival Karlsruhe
Seit 2014 Verantsaltungsreihe „Abgeguckt“ Volksbühne Berlin
https://www.volksbuehne-berlin.de/praxis/reden_abgeguckt/?id_datum=8516
2016 Jury Splitfilmfestival, Croatia
2017 Gremium 2 der Filmförderung NRW, Jury Diagonale Graz
2017 Kurzfilmfestival Hamburg, Sonderprogramm Ausnahmezustand

Lehrtätigkeit

2002 - 2005 3 Jahre Tutorentätigkeit im Filmbereich an der HfG Karlsruhe
2005 Gastdozent für Dokumentarfilm an der freien Kunstuniversität Nürtingen
2008 - 2016 Lehrauftrag für Film an der HfbK Hamburg
2009 Gastdozent , China Academy of Art, Hanghzou, China
2013 Workshopleitung „Psychatrie und psychische Krankheit im Film“ Ferienakademie Cusanus Werk
2014 Musikdokumentarfilm: narrative und visuelle Strategien, Workshop Filmarche Berlin
2015 Frontier Zones, Dokumentarfilmworkshop, IAU-USP Instituto de Arquitetura e Urbanismo (Institute of Architecture and Urbanism, Sao Carlos/Sao Paulo,Brazil)
2016 /2017 Projektbetreuung und dramaturgische Beratung „5 Islands / 5 Villages“ Dokumentarfilmprojekt Goethe Institut Jakarta, Indonesien

Texte, Artikel, Publikationen

Zeitbomben: 30 Jahre Dusiburger Filmwoche (Hg.) Mark Stöhr
Beitrag für Lerchenfeld Nr.3 über die Viennale 2010
Aufsatz: Der Musikdokumentarfilm als dokumentarisches Filmformat (gemeinsam mit Dr. Carsten Heinze, Uni Hamburg), Rundfunk und Geschichte, Herbst 2011
Aussichten - Öffentliches Reden über Dokumentarfilm (Hg.) Ruzicka/Scholz 2017
Textbeitrag: How to move a ship over a mountain, and why?
Werner Herzog als Filmlehrer im Format MasterClass“, Band 21 der dfi-Buchreihe „Echos. Zum dokumentarischen Werk Werner Herzogs“ 2018

Internet

UVO GRUPPE

Dokfilmwoche Hamburg

Fünferfilm